Gemeinde Wachau Ortsteil Lomnitz
Was gibt es neues in und rund um Lomnitz?
Besucherzaehler
Für Firefox optimiert
Gästebuch
E-Mail
Planken-Parade bei Lomnitz  Die Verbindung nach Ottendorf ist in wenigen Tagen wieder offen. Über eine Veränderung wundern sich Anwohner.   Von Thomas Drendel Die Straße zwischen Lomnitz und Ottendorf-Okrilla wird in wenigen Tagen wieder freigegeben. Monteure installieren momentan die Leitplanken. Die verlaufen fast durchgehend entlang der Straße. © Thorsten Eckert Wachau. Jahre hat es gedauert, bis mit den Arbeiten begonnen wurde, jetzt steht fest, wann sie abgeschlossen sind. Nach Angaben des Wachauer Bürgermeisters Veit Künzelmann (CDU) ist die Straße ab Montag, den 11. September, wieder frei. Spätestens. Denn die wichtige Verbindung für Berufspendler ist schon jetzt fast fertig. Der Asphalt ist drauf, derzeit sind die Monteure dabei, die restlichen Leitplanken anzubringen. Sie ziehen sich zu beiden Seiten die Straße entlang. Die aufwendigen Planken sorgen bei Autofahrern für Verwunderung. „Weshalb werden sie fast auf der gesamten Strecke angebracht?“, wundert sich der Lomnitzer Ortsvorsteher Helmar Heine (CDU). Laut Veit Künzelmann wird so vermieden, dass noch weitere Bäume abgeholzt werden müssen. „Ansonsten hätte rechts und links der Straße ein 7,20 Meter breiter Streifen geschlagen werden müssen. Durch die Leitplanken können die Bäume dichter an der Straße stehen.“ Die sanierte Straße ist jetzt überall sechs Meter breit. Nach Angaben von Gernot Schweitzer betragen die Baukosten insgesamt 1,2 Millionen Euro. Die Straße weiter Richtung Ottendorf ist immer noch in einem schlechten Zustand. Ein Asphaltflicken reiht sich an den nächsten. Der Weiterbau wird allerdings noch auf sich warten lassen, sagt der Bürgermeister. „Drei Grundstückseigentümer wollen das notwendige Stück Land nicht verkaufen. Die Fläche ist zum Anpflanzen einer Allee notwendig, die entlang der Straße vorgesehen ist. Geld für Weiterbau vorhanden Geld ist vorhanden, es könnte sofort mit dem Bau begonnen werden, aber leider fehlen uns die Unterschriften.“ Derzeit läuft ein aufwendiges Planfeststellungsverfahren, nach dem die Eigentümer voraussichtlich verkaufen müssen. Dabei werden beispielsweise Naturschützer, Anwohner und auch Auftraggeber um ihre Stellungnahmen gebeten. Die Pläne werden in Fachbehörden, Gemeinden, Versorgungsunternehmen, Verbänden geprüft. Die Unterlagen sind auch einen Monat lang zur Einsicht für die Bürger ausgelegt. Sie können Hinweise abgeben. Am Ende wägt die Landesdirektion alle Argumente gegeneinander ab. Spricht sich die Behörde für die Straße und den Verlauf aus, kann gebaut werden. Betroffene Grundstückseigentümer müssen die benötigten Flächen für das Gemeinwohl abgeben. Dafür werden sie entschädigt. „Wie lange das dauert, ist offen. Es kann sich über Jahre hinziehen“, sagt der Wachauer Bürgermeister. Andreas Schneider, Gemeinderat aus Wachau, schlug vor, schon jetzt mit dem Bau zu beginnen und die Alleebäume auf den betreffenden Grundstücken später zu pflanzen. „Die Planung, in der auch naturschutzrechtliche Dinge festgelegt sind, sieht die Pflanzung der Allee vor. Man kann nicht einfach einen Teil der Genehmigung außer Kraft setzen. Entweder die genehmigte Variante wird umgesetzt oder nicht“, sagte Veit Künzelmann. Quelle: http://www.sz-online.de/nachrichten/planken-parade-bei-lomnitz-3763811.html
Was gibt es neues in und rund um Lomnitz?
Besucherzaehler
Für Firefox optimiert
Planken-Parade bei Lomnitz  Die Verbindung nach Ottendorf ist in wenigen Tagen wieder offen. Über eine Veränderung wundern sich Anwohner.   Von Thomas Drendel Die Straße zwischen Lomnitz und Ottendorf-Okrilla wird in wenigen Tagen wieder freigegeben. Monteure installieren momentan die Leitplanken. Die verlaufen fast durchgehend entlang der Straße. © Thorsten Eckert Wachau. Jahre hat es gedauert, bis mit den Arbeiten begonnen wurde, jetzt steht fest, wann sie abgeschlossen sind. Nach Angaben des Wachauer Bürgermeisters Veit Künzelmann (CDU) ist die Straße ab Montag, den 11. September, wieder frei. Spätestens. Denn die wichtige Verbindung für Berufspendler ist schon jetzt fast fertig. Der Asphalt ist drauf, derzeit sind die Monteure dabei, die restlichen Leitplanken anzubringen. Sie ziehen sich zu beiden Seiten die Straße entlang. Die aufwendigen Planken sorgen bei Autofahrern für Verwunderung. „Weshalb werden sie fast auf der gesamten Strecke angebracht?“, wundert sich der Lomnitzer Ortsvorsteher Helmar Heine (CDU). Laut Veit Künzelmann wird so vermieden, dass noch weitere Bäume abgeholzt werden müssen. „Ansonsten hätte rechts und links der Straße ein 7,20 Meter breiter Streifen geschlagen werden müssen. Durch die Leitplanken können die Bäume dichter an der Straße stehen.“ Die sanierte Straße ist jetzt überall sechs Meter breit. Nach Angaben von Gernot Schweitzer betragen die Baukosten insgesamt 1,2 Millionen Euro. Die Straße weiter Richtung Ottendorf ist immer noch in einem schlechten Zustand. Ein Asphaltflicken reiht sich an den nächsten. Der Weiterbau wird allerdings noch auf sich warten lassen, sagt der Bürgermeister. „Drei Grundstückseigentümer wollen das notwendige Stück Land nicht verkaufen. Die Fläche ist zum Anpflanzen einer Allee notwendig, die entlang der Straße vorgesehen ist. Geld für Weiterbau vorhanden Geld ist vorhanden, es könnte sofort mit dem Bau begonnen werden, aber leider fehlen uns die Unterschriften.“ Derzeit läuft ein aufwendiges Planfeststellungsverfahren, nach dem die Eigentümer voraussichtlich verkaufen müssen. Dabei werden beispielsweise Naturschützer, Anwohner und auch Auftraggeber um ihre Stellungnahmen gebeten. Die Pläne werden in Fachbehörden, Gemeinden, Versorgungsunternehmen, Verbänden geprüft. Die Unterlagen sind auch einen Monat lang zur Einsicht für die Bürger ausgelegt. Sie können Hinweise abgeben. Am Ende wägt die Landesdirektion alle Argumente gegeneinander ab. Spricht sich die Behörde für die Straße und den Verlauf aus, kann gebaut werden. Betroffene Grundstückseigentümer müssen die benötigten Flächen für das Gemeinwohl abgeben. Dafür werden sie entschädigt. „Wie lange das dauert, ist offen. Es kann sich über Jahre hinziehen“, sagt der Wachauer Bürgermeister. Andreas Schneider, Gemeinderat aus Wachau, schlug vor, schon jetzt mit dem Bau zu beginnen und die Alleebäume auf den betreffenden Grundstücken später zu pflanzen. „Die Planung, in der auch naturschutzrechtliche Dinge festgelegt sind, sieht die Pflanzung der Allee vor. Man kann nicht einfach einen Teil der Genehmigung außer Kraft setzen. Entweder die genehmigte Variante wird umgesetzt oder nicht“, sagte Veit Künzelmann. Quelle: http://www.sz-online.de/nachrichten/planken-parade-bei- lomnitz-3763811.html
Was gibt es neues in und rund um Lomnitz?
Für Firefox optimiert
Besucherzaehler
Planken-Parade bei Lomnitz  Die Verbindung nach Ottendorf ist in wenigen Tagen wieder offen. Über eine Veränderung wundern sich Anwohner.   Von Thomas Drendel Die Straße zwischen Lomnitz und Ottendorf-Okrilla wird in wenigen Tagen wieder freigegeben. Monteure installieren momentan die Leitplanken. Die verlaufen fast durchgehend entlang der Straße. © Thorsten Eckert Wachau. Jahre hat es gedauert, bis mit den Arbeiten begonnen wurde, jetzt steht fest, wann sie abgeschlossen sind. Nach Angaben des Wachauer Bürgermeisters Veit Künzelmann (CDU) ist die Straße ab Montag, den 11. September, wieder frei. Spätestens. Denn die wichtige Verbindung für Berufspendler ist schon jetzt fast fertig. Der Asphalt ist drauf, derzeit sind die Monteure dabei, die restlichen Leitplanken anzubringen. Sie ziehen sich zu beiden Seiten die Straße entlang. Die aufwendigen Planken sorgen bei Autofahrern für Verwunderung. „Weshalb werden sie fast auf der gesamten Strecke angebracht?“, wundert sich der Lomnitzer Ortsvorsteher Helmar Heine (CDU). Laut Veit Künzelmann wird so vermieden, dass noch weitere Bäume abgeholzt werden müssen. „Ansonsten hätte rechts und links der Straße ein 7,20 Meter breiter Streifen geschlagen werden müssen. Durch die Leitplanken können die Bäume dichter an der Straße stehen.“ Die sanierte Straße ist jetzt überall sechs Meter breit. Nach Angaben von Gernot Schweitzer betragen die Baukosten insgesamt 1,2 Millionen Euro. Die Straße weiter Richtung Ottendorf ist immer noch in einem schlechten Zustand. Ein Asphaltflicken reiht sich an den nächsten. Der Weiterbau wird allerdings noch auf sich warten lassen, sagt der Bürgermeister. „Drei Grundstückseigentümer wollen das notwendige Stück Land nicht verkaufen. Die Fläche ist zum Anpflanzen einer Allee notwendig, die entlang der Straße vorgesehen ist. Geld für Weiterbau vorhanden Geld ist vorhanden, es könnte sofort mit dem Bau begonnen werden, aber leider fehlen uns die Unterschriften.“ Derzeit läuft ein aufwendiges Planfeststellungsverfahren, nach dem die Eigentümer voraussichtlich verkaufen müssen. Dabei werden beispielsweise Naturschützer, Anwohner und auch Auftraggeber um ihre Stellungnahmen gebeten. Die Pläne werden in Fachbehörden, Gemeinden, Versorgungsunternehmen, Verbänden geprüft. Die Unterlagen sind auch einen Monat lang zur Einsicht für die Bürger ausgelegt. Sie können Hinweise abgeben. Am Ende wägt die Landesdirektion alle Argumente gegeneinander ab. Spricht sich die Behörde für die Straße und den Verlauf aus, kann gebaut werden. Betroffene Grundstückseigentümer müssen die benötigten Flächen für das Gemeinwohl abgeben. Dafür werden sie entschädigt. „Wie lange das dauert, ist offen. Es kann sich über Jahre hinziehen“, sagt der Wachauer Bürgermeister. Andreas Schneider, Gemeinderat aus Wachau, schlug vor, schon jetzt mit dem Bau zu beginnen und die Alleebäume auf den betreffenden Grundstücken später zu pflanzen. „Die Planung, in der auch naturschutzrechtliche Dinge festgelegt sind, sieht die Pflanzung der Allee vor. Man kann nicht einfach einen Teil der Genehmigung außer Kraft setzen. Entweder die genehmigte Variante wird umgesetzt oder nicht“, sagte Veit Künzelmann. Quelle: http://www.sz-online.de/nachrichten/planken- parade-bei-lomnitz-3763811.html